Sicherheitsmesser sind in vielen Situationen unverzichtbare Werkzeuge. Doch damit sie tatsächlich zu deiner Sicherheit beitragen und dabei ihren Zweck erfüllen, solltest du einige Dinge beachten, die in diesem Artikel besprochen werden.

Was ist ein Sicherheitsmesser? – Vorteile und alternative Bezeichnungen

Ein Sicherheitsmesser ist ein kleines, manuelles Schneidwerkzeug mit einer kurzen Klinge, die in Ruhestellung in den Griff, der gleichzeitig einen Schaft bildet, zurückgezogen wird. Die Klingen dieser Messer sind meist nur 2-3 (bis 8) cm lang und bestehen oft aus einzelnen Abschnitten, die weggebrochen werden können, wenn sie stumpf werden. Die Klinge muss für die Arbeit mit einem Schiebeknopf aus dem Schaft gedrückt werden und wird von einer Feder zurück gezogen, sobald du den Knopf loslässt. So wird verhindert, dass die sehr scharfe Klinge zwischen einzelnen Arbeiten offen herumliegt und sich jemand daran verletzen kann. Alternative Namen sind Teppichmesser, Cuttermesser (auch Cutter Messer oder Cutter), Universalmesser, Kartonmesser (oder Paketmesser), Abbrechklingenmesser und fälschlicherweise gelegentlich auch Klappmesser.

Was zeichnet ein gutes Sicherheitsmesser aus?

Die Egonomie des Messers ist wahrscheinlich das wichtigste Qualitätsmerkmal im Sicherheitsmesser Test. Es bringt nichts, wenn die Klinge außerhalb der Arbeit damit sicher im Schaft ist, wenn das Messer nicht gut in der Hand liegt und du dich bei der Arbeit verletzt. Hierzu sollte der Messergriff stabil sein und das Gewicht bei leichten etwa 60 bis 90 g liegen. Wichtig ist auch, dass der Griff, der oft aus Kunststoff besteht, sauber verarbeitet ist. Der Schieber sollte ohne großen Kraftaufwand zu bedienen sein. Ganz wichtig ist, dass er auf der richtigen Seite am Daumen für Rechtshänder und Linkshänder liegt.

Sicherheitsmesser sollen rasiermesserscharf sein und es auch lange bleiben. Es ist schwierig die Schärfe der Klinge selbst zu bestimmen, jedoch gibt es eine Faustregel hierzu. Je dünner die Klinge ist, desto härter ist der Stahl, aus dem sie gefertigt worden ist. Härterer Stahl lässt sich präziser schleifen und nutzt sich langsamer ab, wodurch die Klinge länger scharf bleibt. (Dies gilt übrigens für alle Messer und Schneidwerkzeuge!)

Es gibt Sicherheitsmesser, die mit dem einen oder anderen Extra ausgestattet sind. Hier musst du jedoch selbst vergleichen, welche Extras für dich sinnvoll sind.

Achte nach Möglichkeit auf eine hohe Robustheit. Sicherheitsmesser bestehen selten aus edesten Materialien, jedoch kann auch Kunstoff wich und brüchig sein oder eben nicht.

Das beste Sicherheitsmesser im Preis-Leistung-Verhältnis?

Das Martor 123001.02 Secupro Profi Light beweist, dass ein gutes Sicherheitsmesser nicht teuer sein muss. Das Messer wiegt mit Klinge handliche 59 g. Der Griff ist aus robustem und abriebfestem Kunststoff gefertigt, der sehr lange hält. Der Schiebeknopf ist beidseitig vorhanden, sodass dieses Messer sowohl für Rechtshänder, als auch für Linkshänder geeignet ist. Es ist mit einer einzelnen Trapezklinge ausgestattet, die nach dem Abstumpfen einmal umgedreht werden kann. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, aber für Profis nicht unbedingt geeignet.

Das beste Sicherheitsmesser mit automatischem Klingenrückzug?

Das Wedo 78815 Safety Cutter Premium hat einen ergonomisch geformten Griff aus Metall und wiegt 226 g. Der Schiebeknopf ist auf dem Griffrücken, sodass das Messer für Rechtshänder und Linkshänder geeignet ist. Die Klinge kann maximal 25 mm vorgeschoben werden und wird automatisch in das Messer eingezogen, sodass sich dieses Modell sowohl ein TÜV-Siegel, als auch ein GS-Siegel verdient hat. Im Griff ist darüber hinaus ein Fach, welches für die trapezförmigen Ersatzklingen ist.

Das beste Sicherheitsmesser um Kunststoffbänder zu schneiden oder Kartons zu öffnen?

Das Martor SECUMAX 350 ist ein Hakenmesser, das zum Öffnen von Kunststoffbändern, Kartons und Verpackungsfolien gedacht ist. Es besteht aus Kunststoff und wiegt knapp 41 g. Die Klinge ist starr eingesetzt. Eine Ersatzklinge liegt bei. Die Schneide der Klinge ist zum Zerschneiden von Verpackungen und anderen dünnen Materialien geeignet. Der Rücken der Klinge steht leicht heraus und die zwei stumpfen Ecken eignen sich dazu dickere Pappkartons aufschaben.

Welche Unterschiede gibt es bei den Sicherheitsmessern?

Es gibt Sicherheitsmesser in verschiedenen Ausführungen. Hier sollen die wichtigsten davon kurz vorgestellt werden.

Hakenmesser

Das Gehäuse dieser Messer ist vorne zu einem Haken eingekrümmt, der die Klinge einfasst. So sind Finger besonders gut geschützt. Hakenmesser sind in zwei Ausführungen erhältlich und speziell zum Schneiden von Kartons, Verpackungsfolie und Paketklebeband gedacht, wo der Haken auch den Inhalt schützt. Ein Nachteil ist relativ hoher Verschleiß.

Teppichmesser

Dies ist das klassische Sicherheitsmesser. Sie sind trapezförmig, robust und haben eine kurze Klinge ohne Sollbruchstellen. Diese ist ca. 3 cm lang und gerade oder gebogen und ähnelt einem Hakenmesser. Da du stumpfe Klingen vollständig ersetzen musst, entstehen vergleichsweise hohe Folgekosten. Alten Modellen fehlt der automatische Klingenrückzug.

Cuttermesser

Diese Variante hat eine lange Klinge mit mehreren Sollbruchstellen. Die, meistens acht, Segmente sind 18 mm, seltener 9, 22 oder 25 mm lang. Du kannst auch die Klinge weiter herausschieben und feststellen, was einerseits die Arbeit erleichtert, andererseits die Sicherheit reduziert. Je kürzer die Klingensegmente sind, desto brüchiger ist die Klinge und erlaubt nur gerade Schnitte.

Skalpell

Kein Sicherheitsmesser im eigentlichen Sinne, hat das Skalpell eine immer offenliegende Klinge. Es gibt Einwegmodelle und Mehrwegmodelle mit Griff aus Aluminium oder Stahl und austauschbaren Klingen. Diese sind in zahlreichen Formen erhältlich und ermöglichen höchste Präzision. Die Klingen sind sehr hart und scharf, aber auch brüchig und nur für feine Schnitte geeignet.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Sicherheitsmesser von guter Qualität vergleichen und bewerten

Die wichtigsten Kaufkriterien bei Sicherheitsmessern sind die Klingenform, die Klingenqualität, die Griffqualität und die Sicherheitsstufe.

Klingenform

Bei der Klingenform hast du die Wahl zwischen Abbrechklinge, Trapezklinge, Schutzhaken und Skalpellklinge. Abbrechklingen reduzieren aufgrund ihrer Segmente die Folgekosten, sind mit 0,5 mm Dicke jedoch relativ zerbrechlich. Trapez- und Hakenklingen sind länger, mit 0,6 mm Dicke ohne Sollbruchstellen stabiler, jedoch nur an beiden Enden einmalig nutzbar. Hakenmesser haben spezielle Klingen ohne besonderen Namen. Hier ist die Messerform ausschlaggebend als Sicherung. Skalpellklingen in ihren verschiedenen Formen sind insbesondere für feine Präzisionsarbeiten gedacht.

Klingenqualität

Dies ist ein Qualitätsmerkmal, welches nur im Nachhinein beurteilt werden kann. Je länger eine Klinge scharf bleibt, desto besser. Im Internet helfen Käuferbewertungen.

Griffqualität

Je hochwertiger das Griffmaterial ist, desto langlebiger ist das Messer. Robuster Stahl hält besonders lange. Dünnes Blech oder Kunststoff sind weniger langlebig.

Sicherheitsstufe

Im Sicherheitsmesser Test gibt es drei Sicherheitsstufen. In der niedrigsten kannst du die Klinge mit dem Schiebeknopf beliebig lange herausdrücken. In der mittleren Sicherheitsstufe wird die Klinge automatisch eingezogen, sobald du den Schneidvorgang unterbrichst. In der höchsten Sicherheitsstufe bleibt die Klinge immer durch den Haken im Griff verdeckt.

Wichtige Sicherheitshinweise beim Einsatz eines Sicherheitsmesser

Im Sicherheitsmesser Test hängt die Sicherheit auch von der korrekten Nutzung des Messers ab. Du solltest deshalb:

– nur scharfe und unbeschädigte Klingen nutzen
– den Schiebeknopf loslassen, sobald die Klinge im Material steckt
– schnittfeste Handschuhe tragen
– eine etwaige Bedienungsanleitung lesen

Fazit

Im Sicherheitsmesser Test hast du verschiedene Sicherheitsmesser kennen gelernt. Diese unterscheiden sich in ihrem Aufbau und verschiedenen Sonderfunktionen, jedoch vor allem durch ihre tatsächliche Sicherheit, ihren Aufbau, die Qualität der Klinge und des Griffs und die Folgekosten für Ersatzklingen. Achte darauf, dass du möglichst robuste Griffmaterialien wie Stahl oder Aluminium wählst. Der Aufbau des Messers sollte zu dem geplanten Verwendungszweck passen. Harte Klingen sind brüchiger, bleiben jedoch länger scharf. Vor allem solltest du jedoch darauf achten, dass du ein möglichst sicheres Messer kaufst. Wenn du nicht auf ein Skalpell für Feinarbeiten angewiesen bist, dann ist eine Klinge mit Schiebeknopf und Rückzugautomatik das Minimum für deine sicherheit.

Heim und Garten Buch Empfehlung